Aber hier, wie überhaupt,
kommt es anders als man glaubt.
Wilhelm Busch

unsere Kita
Herzlich Willkommen

Spielende Kinder
Die Ev. Kita Krumholz ist neben der Ev. Kita Bunte Welt und der Ev. Kita Sonnenschein eine von drei Kindertageseinrichtungen der evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück.

Wir betreuen 77 Kinder im Alter von 1-6 Jahren, aufgeteilt in vier Gruppen, mit zusätzlicher Über-Mittag-Betreuung und Einzelintegration.

Unsere Schwerpunkte

 
  • Musik
  • Natur
  • Bewegung
  • Sprache

Aktuelles

Elterncafe

Liebe Eltern!

Im Rahmen unseres Familienzentrums laden wir Sie
an jedem letzten Donnerstag im Monat
von 14.30 Uhr - 16 Uhr
herzlich zu unserem Elterncafe in unsere Kita ein.

Ob Sie sich bei Kaffee und Kuchen 5 Minuten für sich gönnen möchten,
regen Austausch mit anderen Eltern führen wollen oder
einfach in ausliegenden Infoheften schmöckern möchten sind sie bei uns...
[mehr]

Unsere Schwerpunkte

Schwerpunkte unserer Einrichtung sind Musik, Natur, Bewegung und Sprache. Die pädagogische Arbeit der Einrichtung ist bestimmt durch den situationsorientierten Ansatz und die teiloffene Arbeit. Die gesunde Ernährung, die sprachliche Bildung und das christliche Leben bilden die inhaltlichen Schwerpunkte unserer Arbeit.
 

Unsere Philosophie

Wir verstehen unsere Einrichtung als Ort der interkulturellen Begegnung, in der sie Geborgenheit, Zuwendung und Anerkennung finden und ein vielseitiges, aufgeschlossenes Miteinander erleben.
 

Unsere Pädagogik

Unsere Pädagogik ist auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet. Wir geben den Kindern Zeit und Raum, eigene Erfahrungen zu sammeln, gehen auf ihre Bedürfnisse/Ideen ein, fördern das Leben in einer multikulturellen Gemeinschaft. Die Kinder lernen, sich mit ihrer Umwelt, der Schöpfung, anderen Menschen und sich selbst auseinander zu setzen. Sie werden neugierig, ihre Lernfreude wird geweckt und sie sind offen für neue Herausforderungen.

Weitere Erfahrungsräume

Wir erleben von der Kita aus viele interessante Exkursionen in der näheren Umgebung und im nah gelegenen Wald.
Einige unserer Highlights sind die Waldwochen, Bewegungsangebote, Kinderchor, alltagsintegrierte Sprachbildung, Wochenschlussandachten und die ausgewogene Ernährung. Es wird täglich frisch gekocht und ein eigenes Frühstücksbuffet angeboten.

Das Team

Das Team ist aufgeschlossen und freundlich und freut sich auf Ihren Besuch. In einem persönlichen Gespräch erzählen wir Ihnen gern mehr über unsere konzeptionelle Arbeit.

Wer mit Kindern lebt, begegnet dem Wunder des Lebens

und erfährt neu, was für ein Wunder auch das eigene,

von Gott gegebene, behütete und geliebte Leben ist.

(Wolfgang Huber)

Betreuungszeiten

Die Öffnungszeiten werden vom Träger und vom Jugendamt festgesetzt und sind an den Bedürfnissen der Familien orientiert. Die Verweildauer Ihres Kindes ist im Aufnahmevertrag festgelegt. 

An Eltern-Kind-Veranstaltungen, bei denen die Aufsichtspflicht bei den Erziehungsberechtigten liegt, können alle Kinder mit ihren Eltern gern teilnehmen. Die Eltern können Im Rahmen der Öffnungszeit der Kindertageseinrichtung folgende wöchentliche Betreuungszeit wählen:
  25 H 35 H 35 H Block 45 H
Vormittag 07.30 - 12.30 07.30 - 12.30 07.00 - 14.00 08.00 - 15.00 07.00 - 17.00 Fr. 07.00 - 15.30
Nachmittag   14.00 - 16.30        
Mittagessen    
Nachmittags-Angebote    

Anmeldung

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen persönlichen Termin um mehr über die Ev. Kita Krumholz und eine mögliche Anmeldung zu erfahren. Hier können Sie sich die Anmeldung als PDF-Datei downloaden. 

Die Kita von A bis Z

Wir verstehen unsere Einrichtung als Ort der interkulturellen Begegnung, in der sie Liebe, Geborgenheit, Zuwendung und Wertschätzung finden. In der sie Fröhlichkeit, Wärme, Offenheit, ein vielseitiges und gewaltfreies Miteinander erleben.

In der Einrichtung arbeitet ein aufgeschlossenes Team, das regelmäßig an Fortbildungen teilnimmt, sich kritisch mit neuen Ideen und Standpunkten der pädagogischen Arbeit auseinandersetzt und sich als Teil der evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde versteht. Zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder ist nicht nur eine gute pädagogische Arbeit und qualifiziertes Personal notwendig, sondern auch eine kooperative Zusammenarbeit mit dem Elternhaus.

Wir gehen auf die Bedürfnisse der Familien ein und bieten eine vielseitige Eltern-/Familienarbeit an. Helfen Rat suchenden Familien und unterstützen sie in der christlichen Erziehung ihrer Kinder. Unser Kita-ABC mit vielen wertvollen Informationen rund um die Kita und den Kita-Alltag finden Sie nachstehend:

A


Auftrag der Tageseinrichtung für Kinder

In Nordrhein-Westfalen weist das Kinderbildungsgesetz KiBiz für Tageseinrichtungen ausdrücklich einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag im Elementarbereich des Bildungswesens zu, der im Wesentlichen wie folgt beschrieben wird:

Der Kindergarten hat...
... die Lebenssituation jedes Kindes zu berücksichtigen.
... dem Kind zur größtmöglichen Selbständigkeit und Eigenaktivität zu verhelfen, seine Lernfreude anzuregen und zu stärken.
... dem Kind zu ermöglichen, seine emotionalen Kräfte aufzubauen.
... die schöpferischen Kräfte des Kindes unter Berücksichtigung seiner individuellen Neigungen und Begabungen zu fördern.
... dem Kind Grundwissen über seinen Körper zu vermitteln und seine körperliche Entwicklung zu fördern, gemäß  dem Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag.
 




Aufsichtspflicht

Die Verantwortung für die Kinder, die sich während der Öffnungszeiten in der Einrichtung aufhalten, liegt bei den Mitarbeiterinnen. Die Aufsichtspflicht der Erzieher/Innen beginnt mit dem Empfang der Kinder im Gruppenraum und endet mit ihrer Entlassung.
Bei Eltern-Kind-Aktivitäten (Feste, Flohmarkt,…) liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern der Kinder.
 


 

Aufnahmevertrag

Der Aufnahmevertrag muss vor Beginn des Kindergartenbesuches, in doppelter Ausführung, von den Erziehungsberechtigten ausgefüllt und unterschrieben werden. Ein Exemplar mit der Unterschrift des Trägers, bekommen Sie für Ihre Unterlagen.
Mit Unterzeichnung des Vertrages verpflichten Sie sich, die Ordnung der Tageseinrichtung für Kinder einzuhalten. Die Ordnung wird zusammen mit dem Aufnahmevertrag ausgehändigt.
 




Abholen

Bitte holen Sie Ihr Kind pünktlich ab. Bei Verspätung bitten wir um rechtzeitige telefonische Mitteilung. Einer uns unbekannten Person dürfen die Kinder nicht übergeben werden. Personen, die Ihr Kind abholen dürfen, müssen im Aufnahmevertrag namentlich genannt sein.
 




Altersgemischte Gruppe

Die Kinder in der Igel- und Pinguingruppe sind altersgemischt von 3 – 6 Jahre alt, in der Mäusegruppe von 2 – 6 Jahre alt. Die Kinder in der Spatzengruppe sind altersgemischt von 1 – 3 Jahre alt.
 

B

Bewegungserziehung

Die Bewegungserziehung ist ein wichtiger Aspekt in unserer Arbeit.
Ein Kind, das sich viel und vielseitig bewegt, nimmt seinen Körper besser wahr und kann körperliche Fähigkeiten weiterentwickeln. Außerdem fördert die Bewegung die Intelligenzentwicklung eines Kindes.
Bewegung findet in unterschiedlichen Situationen und Bereichen unserer Tageseinrichtung statt, z. B. :

  • auf dem Außenspielgelände
  • beim Turnen
  • beim Tanzen
  • in den Fluren
  • bei Spaziergängen
  • beim Spielen im Wald etc.
  • bei gezielten Angeboten im Bewegungsraum, in der Bewegungsschule (Turnraum der Eichendorffschule) und beim psychomotorischen Turnen.
 


BRINGEN

Bitte bringen Sie Ihr Kind bis 9.00 Uhr in die Einrichtung, ab 9.00 Uhr ist die Eingangstür verschlossen. Pünktlich um 9.00 Uhr beginnen wir auch mit allen Kindern den Morgenkreis. Wir begrüßen den Tag mit einem Lied und gemeinsamen Aktivitäten. Die Erzieher/Innen stellen den Kindern ihre Angebote vor, damit die Kinder wissen was am Vormittag stattfindet.

C

Christliche Erziehung

Als Einrichtung in evangelischer Trägerschaft erfahren die Kinder bei uns christliche Grundwerte und erste Erfahrungen mit der Bibel. In kindgerechten Gottesdiensten, Andachten mit oder ohne Eltern, in Geschichten aus der Bibel, sowie durch das Feiern christlicher Feste erleben sie Zusammenhänge von evangelischer Religion und dem Miteinanderleben. Sie lernen auch, daß es Familien mit anderen Glaubensrichtungen und/oder Kulturen gibt, die bei uns in der Einrichtung herzlich willkommen sind, toleriert und akzeptiert werden.
 



CHRISTLICHES MENSCHENBILD

Evangelische Tageseinrichtungen für Kinder orientieren sich am christlichen Menschenbild. Dieses Menschenbild hat seine Wurzeln in drei Kernaussagen christlichen Glaubens:
 

1.

Natur und Menschen sind Gottes gute, aber auch gefährdete Schöpfung. Menschen sind Teil der geschaffenen Natur, haben aber gegenüber Pflanzen und Tieren eigene Rechte und Pflichten. Daraus folgt:

  • Kinder sollen sich als Teil der Natur  und der Menschheit erfahren und in ständigen Kontakt mit gelebter Natur, Pflanzen, Tieren und Menschen aufwachsen.
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben Verantwortung für die nichtmenschliche Natur und für andere Menschen. Diese Verantwortung sollen sie altersgemäß wahrnehmen.
  • Jeder Mensch hat als Gottes Ebenbild gleiche Würde, gleichen Wert und gleiche Verantwortung für die Welt. Deshalb haben Menschen das Recht auf menschenwürdiges Leben, Förderung und größtmögliche Selbstbestimmung und Integration. Dies schließt jede Form von Diskriminierung und Benachteiligung aus.
 

2.

Menschen werden vor Gott durch den Glauben und nicht durch ihre Leistungen gerecht. Daraus folgt:

  • Jeder Mensch hat ein Recht auf zwischenmenschliche Wertschätzung, unabhängig von gesellschaftlichem Ansehen und unabhängig von Leistungen.
  • Kinder haben das gleiche Recht auf Wertschätzung wie Erwachsene. Sie können in ihrer Beziehungsfähigkeit und Beziehungsbedürftigkeit zum Vorbild für Erwachsene werden.
  • Irrtümer und Fehler sind notwendiger Teil menschlichen Verhaltens, umzudenken und sein Verhalten zu ändern.
  • Frauen und Männer, Jungen und Mädchen haben gleichen Wert und gleiche Rechte.
 

3.

Gott steht auf der Seite der Menschen, die benachteiligt sind und diskriminiert werden. Daraus folgt:

  • Wir treten für Gerechtigkeit zwischen Einzelnen und in gesellschaftlichen Strukturen ein.
  • Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt Kindern und Familien, unabhängig von ihrer Religion und Weltanschauung.

D

Dienstzeiten

Das pädagogische Personal hat eine tariflich vorgeschriebene Arbeitszeit. Durch verschiedene Dienstzeiten sind nicht alle Mitarbeiterinnen gleichzeitig präsent.
Durch Urlaubstage, Krankheiten, Fortbildungen und Überstundenabbau müssen die Fehlzeiten durch andere Mitarbeiterinnen des Teams ausgeglichen werden.

 


 

Dokumentation

Die Bildungsvereinbarung des Landes NRW sieht eine Dokumentation über die Entwicklung der Kinder in Tageseinrichtungen durch die Erziehenden vor. Wir dokumentieren nach Portfolio, d.h. jedes Kind hat einen Ordner mit Fotos zu bestimmten Situationen und Lerngeschichten. Diese Dokumentationsordner gehört den Kindern und ist nur nach Erlaubnis der Kinder für die Eltern zugänglich und darf Dritten nicht ausgehändigt werden.

E

Erster Tag im Kindergarten

Der erste Tag im Kindergarten ist für Eltern und Kinder meistens ein aufregendes Erlebnis. Sie sollten Ihrem Kind von Anfang an die Dinge mitgeben, die es für tägliche Aktionen braucht, damit es mitmachen kann und sich zugehörig fühlt.
Dazu gehören:

  • Hausschuhe
  • Gummistiefel, Regenkleidung (möglichst Jacke und Hose), Buddelhose
  • Turnkleidung
  • Wechselwäsche /-hose

Und für die Kleinen:

  • Pampers
  • Feuchttücher
 


Eigentumsfächer

Für gemalte Bilder, kleine Basteleien, ein kleines Spielzeug oder Haarspangen etc. steht Ihrem Kind ein Eigentumsfach zur Verfügung, das es anhand eines Bildes erkennt.
 



Elternbriefe

Für gemalte Bilder, kleine Basteleien, ein kleines Spielzeug oder Haarspangen etc. steht Ihrem Kind ein Eigentumsfach zur Verfügung, das es anhand eines Bildes erkennt.
 



Elterninformationen

... werden im Kindergarten veröffentlicht:

  • Stellwand im Eingangsbereich (Aktuelles, Termine, Krankheiten, etc.)
  • Pinnwand im Flurbereich (Listen für Bewegungsschule, Infos von Eltern für Eltern)
 


Elterngespräche / Einzelgespräche

... können nach Absprache stattfinden. Alles, was hier besprochen wird, unterliegt der Schweigepflicht.


 


Elternsprechtage

... dienen zum Informationsaustausch über Ihre Kinder.
 



Elternabende

... sind zum näheren Kennenlernen gedacht. Außerdem werden zu den Abenden auch verschiedene pädagogische Themen vorgestellt, erarbeitet  und besprochen.
 


 


Elternmithilfe

Bei vielen Aktionen wie Arbeiten auf dem Außenspielgelände, Reparieren von Spielzeug, Sammelaktionen, Festvorbereitungen, Elterncafé etc. sind wir auf  die Hilfe der Eltern angewiesen.
 



Elternfragen

Kurze Fragen werden in der Regel sofort von den Mitarbeiterinnen beantwortet. Für Fragen, die ein längeres Gespräch erfordern, verabreden wir Termine. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihre Fragen stellen, damit keine Unklarheiten im Raum bleiben.
 



Elterninitiative

Aktive Eltern können bei uns durchaus die Initiative ergreifen, wenn es darum geht ein Fest zu organisieren, Verkaufsstände auf Märkten zu unterstützen, Eltern-Treffs ins Leben zu rufen und weiterzuführen usw.
Diese zeitaufwendigen Aktionen belasten dann nicht die Erzieherinnen, denen dadurch mehr Zeit für Ihre Kinder bleibt.
 



Elternversammlung, Wahlen, Elternrat

Am Anfang eines Kindergartenjahres wählt die Elternversammlung den Elternbeirat, der Teil des Rates für Tageseinrichtungen für Kinder ist.
 



Evangelisch

Das „Evangelische“ ist nicht ein zusätzliches Merkmal des Evangelischen Bildungsbegriffes, sondern eine besondere Qualität. Aus evangelischer Sichtweise ist das ganze Bildungsgeschehen evangelisch, insofern alle Aspekte des Lebens unter der Perspektive des Lebens zu Gott stehen.

Dabei können folgende Grundsätze eine Orientierung bieten:

  • Jedes Kind ist ein von Gott gewolltes und geliebtes, selbsthandelndes Wesen.
  • Jedes Kind bringt Religiosität mit; es steht in Beziehung zu sich selbst, zu anderen Menschen, zur Welt und zu Gott.
  • Jedes Kind sucht in den Brüchen von Welt und Selbst nach Halt und Geborgenheit.
  • Jedes Kind begegnet einer Welt, die unter dem Zeichen der Gegenwart Gottes steht.

In diesen Bezügen vollzieht sich Bildung immer in Wechselwirkung zwischen dem Kind als Subjekt, seiner Umwelt und Gott.

F

Familienveranstaltungen

Unser Anspruch ist es, familienorientiert zu arbeiten, d. h. in unterschiedlichen Abständen laden wir zu Familienveranstaltungen in die Tageseinrichtung ein.
 



Familienzentrum

Die evangelische Tageseinrichtung für Kinder ist zusammen mit der Integrativen Kita Tausendfüßler zertifiziertes Familienzentrum NRW im Verbund seit 2010.
Das Familienzentrum nennt sich „Familienzentrum KOSMO.“
 



Feste und Feiern

Im Laufe eines Kindergartenjahres finden verschiedene Feste und Feiern statt, z. B. Erntedankfest, Laternenfest, Nikolaus, Weihnachten, Karneval, Ostern, Abschiedsfeier der Schulanfänger, Sommerfest etc.
Termine und Informationen dazu erhalten Sie rechtzeitig durch Elternbriefe und Aushänge.
 



Freispiel / Angebote im Freispiel

Das Freispiel hat in unserer Einrichtung einen großen Stellenwert und nimmt die meiste Zeit des Tages in Anspruch.
In der Freispielzeit haben die Kinder die Möglichkeit, Spielpartner, -material, -dauer, und -ort selbständig auszuwählen. In der Freispielphase finden verschiedene Angebote (z. B. Basteln, Werken, angeleitete Rollenspiele etc.) statt.
 



Frühstück

Während des Freispiels wählen die Kinder den Zeitpunkt ihres Frühstücks selbst. In der Zeit von 07.00 Uhr bis 09.00 Uhr steht den Kindern ein umfangreiches Frühstücksbufett (Käse, Wurst, Marmelade, Müsli, Gemüse, Obst, Milch, Wasser, Tee…) zur Verfügung.
Im Monat berechnen wir dafür 7,00 € pro Kind.
 



Fortbildung

Pädagogik unterliegt einem ständigen Wandel. Wir nutzen deshalb regelmäßige Fortbildungen, um auf dem pädagogisch aktuellen Stand zu bleiben. Das angereicherte Wissen kommt unserer Arbeit und somit auch Ihnen und Ihren Kindern zugute. Bei Abwesenheit einzelner Erzieherinnen aufgrund einer Fortbildung übernimmt ein/e andere/r Mitarbeiter/In die Arbeit mit den Kindern.



Funktionsräume

Unsere Räume sind als Funktionsräume eingerichtet: Kreativraum, Konstruktionsraum, Rollenspielraum, Bewegungsraum, Meditationsraum, Cafeteria, Küche, zwei Schlafräume und der Gruppenraum mit Gruppennebenraum für die U3 – Kinder. Das Außenspielgelände und der nahe Wald sind für uns auch Funktionsräume, die intensiv und regelmäßig genutzt werden.
 



Fehlzeiten

Ein regelmäßiger Besuch der Tageseinrichtung ermöglicht es dem Kind, sich in der Gruppe gut zu integrieren. Wichtig ist, dass Sie uns informieren, wenn Ihr Kind nicht in die Einrichtung kommt.

G

Gastkinder

Der Verbleib von Gastkindern in der Einrichtung muss immer vorher mit dem Kindergartenpersonal abgesprochen werden. Ein Versicherungsschutz durch den Träger der Einrichtung besteht bei diesen Kindern nicht, sondern über die Versicherung der/des Erziehungsberechtigten.

 


Geburtstage / Schenken

Für jedes Kind ist der Geburtstag ein besonderer Höhepunkt im Kindergarten. Das Kind feiert den Geburtstag mit seiner Gruppe und bekommt ein kleines Geschenk. Das Geburtstagskind selbst bringt eine Speise (z. B. Kuchen, Quark, Pudding, Obstsalat) mit. Besprechen Sie bitte rechtzeitig mit einer Erzieherin der Gruppe, wann Ihr Kind Geburtstag feiert und was Ihr Kind zur Feier mitbringt.

 


Gruppenübergreifende Arbeit

Um die Einrichtung optimal zu nutzen, können die Kinder alle Räumlichkeiten (Funktionsräume, Flure) und das Außenspielgelände mit in ihr Spiel einbeziehen. Die Erzieherinnen verteilen sich auf die Spielzonen, um Ansprechpartner und Spielpartner zu sein. In manchen Spielbereichen (Bewegungsraum, Außengelände...) dürfen die Kinder auch allein spielen (wenn man zu diesen Kindern das nötige Vertrauen hat).

 


Gemeinde / Träger

Der Träger unserer Tageseinrichtung für Kinder ist die Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück, Schulte-Mönting-Str. 6, 33378 Rheda-Wiedenbrück. Die zuständige Fachgeschäftsführung ist Frau Christine Westerbeck, unsere Kita-Pfarrerin ist Frau Kerstin Pilz.


Als Einrichtung in kirchlicher Trägerschaft sind wir in das Gemeindeleben eingebunden und haben die Aufgabe, die Kinder an die Kirche heranzuführen, an Veranstaltungen, z. B. Gemeindefesten und Kinderbibeltagen teilzunehmen sowie die Kontakte mit anderen Einrichtungen der Gemeinde (z. B.  Krabbelgruppen, Jugendarbeit, Altenarbeit) zu halten.
 

H

Hausbesuche

Kinder, die neu in die Einrichtung kommen, werden grundsätzlich vorher von einer Erzieherin der Gruppe besucht (es sei denn, es ist nicht erwünscht), die die nötigen Unterlagen mitbringt und für Fragen zur Verfügung steht.

Um den Kontakt vom Kind zu den Erzieherinnen zu vertiefen und es in seiner gewohnten Umgebung zu erleben, besteht die Möglichkeit eines Hausbesuches. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie und Ihr Kind daran interessiert sind.
 



Hospitationen

Nach Absprache mit den Erzieherinnen können Sie selbstverständlich in der Gruppe (bzw. in der Einrichtung) hospitieren. Sie können Ihr Kind dabei in der Gruppe erleben und den Tagesablauf kennenlernen.

I

Information

Informationen über die Inhalte der pädagogischen Arbeit, Terminplanung, Hinweise auf Veranstaltungen und Fotos finden Sie an der Pinnwand des Kindergartens oder erhalten Sie anhand von Elternbriefen. Auf Wunsch können Sie Einsicht in unsere Konzeption und das Qualitätshandbuch des Kirchenkreises Gütersloh bekommen.

J

Jugendamt

Als Träger der öffentlichen Jugendhilfe ist das Jugendamt der Stadt Rheda-Wiedenbrück für uns zuständig.

K

Kleidung

Die Kleidung sollte als „Arbeitskleidung“ angesehen werden. Sie sollte bequem sein, schmutzig werden dürfen und der Witterung entsprechen, da wir oft draußen spielen.
Bitte hinterlegen Sie eine Wechselgarnitur am Garderobenhaken. Zur Regenkleidung gehören Gummistiefel, eine wasserundurchlässige Regenjacke und eventuell eine Regenhose.
Geben Sie Ihrem Kind bitte auch Hausschuhe für den Innenbereich mit, die im Kindergarten verbleiben können.
 


Kleiderkiste

Es kommt vor, dass wir Kleidungsstücke und andere Dinge finden, die wir nicht zuordnen können. Diese werden im Eingangsbereich ausgelegt.
 


Kosten der Tageseinrichtung für Kinder

Die Personalkosten und die Sachkosten einer Einrichtung werden durch das Land, die Kommune, den Träger und durch die Elternbeiträge finanziert.
 

Kostenloses Material

Kinder benötigen, um phantasievoll gestalten zu können, viele verschiedene Materialien.
Um Ihnen eine Vielfalt zur Verfügung stellen zu können, bitten wir Sie kostenloses Material wie Schachteln, Korken, Wolle etc. für uns zu sammeln.

L

Lese– und Rechtschreibschwierigkeiten

In unserer Einrichtung werden Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten im Vorschulalter erkannt und die Chancen der Kinder durch gezielte Förderung verbessert. Zwei Erzieherinnen, durch intensive Fortbildung geschult, führen diese Maßnahme jährlich durch.

M

Müllvermeidung

Um möglichst Müll zu vermeiden, bitten wir Sie keine aufwendigen Verpackungsmaterialien zu verwenden.

Getränke für die Kinder werden vom Kindergarten gestellt (Milch, Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure, Tee).
 
 

Mittagessen

Die Tageskinder und die Kinder in der Blocköffnungszeit werden mit einem Mittagessen versorgt. Das Mittagessen wird täglich von unserer Köchin frisch gekocht.

Am Nachmittag bekommen die Tageskinder einen kleinen Imbiss (frisches Obst, Gemüse, Butterbrote).
Wir berechnen 65,00 € pro Monat pro Kind.
Nähere Infos dazu finden Sie in den Aufnahmeformularen.
 
 

Medikamente

Wir sind nicht befugt Medikamente jeglicher Art an Kinder auszuteilen. Medikamentengaben bei chronischen Erkrankungen müsse im Einzelfall abgesprochen werden und unterliegen einer ärztlichen Bescheinigung.

 
 

Mittagsschlaf

Kinder, die über Mittag bleiben, haben nach dem Mittagessen die Möglichkeit zum Mittagsschlaf. Eine Erzieherin betreut diesen Schlaf. Alle anderen Kinder erleben während dieser Zeit auch eine Ruhephase, die von Geschichten, Musik oder Meditationen begleitet wird.

N

Nachmittagsarbeit

In der Zeit von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr hat der Kindergarten nachmittags geöffnet.

Vieles, was am Vormittag erarbeitet wurde, wird am Nachmittag aufgegriffen, vertieft oder erweitert.
 
 

Nachmittagsangebote

Zu bestimmten Zeiten finden am Nachmittag gezielte Angebote für alle Kinder statt (siehe Zusatzangebote).

O

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten werden vom Träger und vom Jugendamt festgesetzt und sind an den Bedürfnissen der Familien orientiert. Die Verweildauer Ihres Kindes ist im Aufnahmevertrag festgelegt.

 

  25 H 35 H 35 H Block 45 H
Vormittag 07.30 - 12.30 07.30 - 12.30 07.00 - 14.00 08.00 - 15.00 07.00 - 17.00 Fr. 07.00 - 15.30
Nachmittag   14.00 - 16.30        
Mittagessen    
Nachmittagsangebote      

P

Pädagogisches Personal

Nähere Informationen zu unserem pädagogischen Personal finden Sie unter TEAM.

 

Praktikantin/ten

Im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin absolvieren verschiedene Auszubildene ihr Praktikum in unserer Einrichtung. Je nach Art des Praktikums (wöchentlich, ganzjährig) übernehmen sie verschiedene Aufgaben in der Gruppe wie auch in der gesamten Kindergartenarbeit.

Q

Qualität

Die Evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder des Kirchenkreises Gütersloh haben für die Qualitäts– und Profilsicherung ein Qualitätshandbuch erstellt, das seit März 2002 in den Einrichtungen Anwendung findet. Es ist geschrieben für alle, die nachlesen wollen, wie Erziehungsqualität im Alltag in einer evangelischen Einrichtung vorkommt. Es ist und bleibt vermutlich unvollständig, da es davon lebt zu wachsen und sich zu verändern. Es beschreibt die unterschiedlichen Schwerpunkte der Arbeit in den Einrichtungen, so wie sie sich auch in unserer Konzeption finden lassen. 
Die Qualität unserer Einrichtung ist durch zwei weitere Faktoren gesichert:

Jede/r Mitarbeiter/In hat ein Anrecht auf Fortbildungen, die unter anderem vom Evangelischen Kirchenkreis Gütersloh angeboten werden.

R

Rat der Tageseinrichtungen für Kinder

Der Elternbeirat bildet gemeinsam mit Vertretern des Trägers und den in der Einrichtung pädagogisch tätigen Kräften den Rat der Tageseinrichtung.

Der Rat der Tageseinrichtung hat insbesondere die Aufgaben:
  • die Grundsätze für die Erziehungs- und Bildungsarbeit zu beraten
  • Grundsätze für die Aufnahme von Kindern zu vereinbaren
  • sich um die erforderliche räumliche und sachliche Ausstattung und um eine ausreichende und qualifizierte personelle Besetzung zu bemühen
  • die Erziehungsberechtigen umfassend zu informieren und an der Willensbildung zu beteiligen
 


Regeln und Grenzen

Der Schutz von Leib und Seele, aber auch das menschliche Zusammenleben, erfordern unvermeidliche Grenzen. Wir setzen einfache Regeln und Grenzen, ja auch Verbote in unserer Pädagogik ein.

S

Schweigepflicht

Die Mitarbeiter/Innen, Praktikanten/Innen und der Rat der Tageseinrichtung unterliegen der Schweigepflicht.

 
 

Situativer Ansatz

Mit diesem Ansatz können wir die konkreten Lebenssituationen der Kinder besser berücksichtigen. Interessen der Kinder und aktuelle Ereignisse werden aufgegriffen und auf einem vorhandenen Erfahrungsfeld aufgebaut. Wir geben Hilfen zur Verarbeitung von Konflikten und helfen Defizite aufzuarbeiten.

Wir beobachten die Gruppensituation, greifen wichtige Geschehnisse auf und fassen sie zu einem Thema zusammen. Somit fördern wir die Selbständigkeit des Kindes, die Lernfreude wird geweckt, die Kreativität angeregt und es lernt sich mit seiner Umwelt auseinander zu setzen.
 


SprachLICHE BILDUNG

Wir leben eine alltagsintegrierte Sprachförderung und nehmen seit Juni 2017 am Bundesprogramm Sprache "weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" teil. Detaillierte Informationen finden Sie unter Pädagogische Arbeit/Sprachbildung. Das pädagogische Personal nimmt regelmäßig an entsprechenden Fortbildungen teil.

T

Teamkonferenz

Teamkonferenzen finden regelmäßig einmal wöchentlich statt. Daran nehmen alle Mitarbeiterinnen teil.


Themen der Besprechungen sind:
  • Arbeitsplanung (z.B. Projektplanung, Planung von Festen und Feiern )
  • Erfahrungsaustausch
  • Reflektion der Arbeit
  • Verhaltensbeobachtungen und deren Auswertungen
  • Problembesprechungen
  • formale und organisatorische Absprachen für die pädagogische Arbeit (KiBiz, Richtlinien des MAGS und andere Arbeitshilfen)

U

Unfallversicherung

In der Einrichtung und auf dem Grundstück tragen die Erzieherinnen während der Öffnungszeiten die Verantwortung für die Kinder. Für den Weg von und zur Einrichtung, sowie die Zeit vor der Öffnung und nach der Schließung der Tagesstätte / des Kindergartens sind die Eltern verantwortlich. Für die Einrichtung besteht eine gesetzliche und kirchliche Unfallversicherung, durch die die Kindergartenkinder bei Unfällen versichert sind, die ihnen in der Einrichtung oder auf dem direkten Weg zur oder von der Tageseinrichtung zustoßen.

Unter diesen Versicherungsschutz fallen nicht Geschwister- und Gastkinder. Sie sind bei Unfällen über ihre Eltern versichert.

V

 

Versicherungsgegenstände

Sachgegenstände, die Ihr Kind mitbringt z.B. Brille, Spielzeug, Bilderbücher oder auch Bekleidung ihres Kindes, sind nicht durch die Einrichtung versichert.

X,Y

Es kommt vor, dass wir Kleidungsstücke und andere Dinge finden, die wir nicht zuordnen können. Diese werden im Eingangsbereich ausgelegt.

Z

Zusatzangebote

  • Vermittlung von Tagesmüttern/-vätern
  • Tanzen im Vorschulalter
  • Schulkindertreff
  • Bewegungsschule
  • Psychomotorisches Turnen
  • Kinderchor
  • Englisch für vier- bis sechsjährige Kinder
 


Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Unsere Einrichtung arbeitet mit folgenden Institutionen zusammen:

  • Integrative Kindertageseinrichtung Tausendfüßler
  • Jugendamt
  • Diakonie
  • Gesundheitsamt (Zahnärztliche Untersuchung, Schuluntersuchungen, Prophylaxe, Sprachheilbeauftragte)
  • Fachberaterin des Kreiskirchenamtes Gütersloh
  • Erziehungsberatungsstellen
  • Frühförderstellen
  • Grundschulen
  • Fachschulen für Sozialpädagogik (Wiedenbrück, Lippstadt, Bielefeld, Hamm)
  • andere Tageseinrichtungen
  • Gewerbeaufsichtsamt
  • Amt für soziale Dienste (ASD)
  • Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)
  • andere Tageseinrichtung für Kinder

W

Wickeln

Unsere Kita-Träger

Träger der Ev. Kita Krumholz ist die Evangelische Versöhnungs-Kirchengemeinde
Rheda-Wiedenbrück, für den die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ein Schwerpunkt des gemeindlichen Wirkens ist.


Gern übernehmen wir als Träger gemeinsam mit unseren Leitungen der Kindertageseinrichtungen, unseren Erzieherinnen und Erziehern und mit Ihnen als Eltern die Verantwortung für Ihre Kinder.
Weitere Informationen über unsere Kirchengemeinde finden Sie auf der Homepage der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde www.angekreuzt.de.

Fachgeschäftsführung

Christine Westerbeck
 

Pfarrerin

Kerstin Pilz

Unsere Kita-Chronik

1960

Unter Trägerschaft der Bürgerinitiative „Kindergartenverein Wasserwerk e.V.“ wurde der Kindergarten mit Kinderhort, Tagesstätte und Kleinkinderstube für 95 Kinder eröffnet.

1965

übernahm die evangelische Kirchengemeinde Wiedenbrück aus finanziellen Gründen die Trägerschaft der Einrichtung. Die Einrichtung war alle 14 Tage am Sonntag auch Gottesdienststätte.

1971

wurde die Einrichtung in eine dreigruppen Einrichtung für 75 Kinder umgebaut mit Bewegungsraum und einem Gruppennebenraum. Die Qualifikation der pädagogischen Mitarbeiter/innen wurde den gesetzlichen Bestimmungen angepasst.

2002

Wurde das Raumprogramm durch die Räume in der oberen Etage erweitert und Räume im Rahmen der offenen Arbeit als Funktionsräume gestaltet

2007

In den noch freien Räumen der oberen Etage wurde eine Tagespflegegruppe mit neun Kindern unter drei Jahren und zwei Tagesmüttern eingerichtet, um weitere U-3 Plätze in Rheda-Wiedenbrück zu schaffen.

2009

Durch das neue Kinderbildungsgesetz wurde die Tagespflegegruppe in eine durch KiBiz geförderte Gruppe, Gruppentyp II, umgewandelt. Hier werden 10 Kinder im Alter von 4 Monaten bis drei Jahre betreut.

2010

Die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder wurde mit der Integrativen Kita „Tausendfüßler“ zertifiziertes Familienzentrum NRW, mit dem Namen Familienzentrum O.&K. Der Name wurde zwischenzeitlich auf Familienzentrum „KOSMO“ geändert.

2011 - 2013

Das Außengelände wurde mit der Werkstatt "Lebens(t)räume", Eltern, Erzieher/Innen, Kindern geplant und naturnah neugestaltet.

2014

Wurden die Cafeteria erweitert und Räume für eine Tagespflegegruppe für weitere neun Kinder im U-3 Bereich betreut durch zwei Tagesmütter errichtet.